HSW gewinnt deutschlandweiten Schülerwettbewerb „Grünes Licht für…Bienen“!

Mit vielen Hoffnungen fieberten unsere Schülerinnen und Schüler sowie das gesamte Kollegium der Hauptschule Wilnsdorf dem Finaltag im Online-Voting zum Schülerwettbewerb der Landschaftsgärtner „Grünes Licht für…Bienen“entgegen. Nach etlichen auf Instagram geposteten Bildern, Steckbriefen und praktischen Arbeiten wurde es dann am 30.08. um 23:59 Uhr Gewissheit – die einzig verbliebene Hauptschule im Kreis der letzten 15 Teilnehmer setzte sich gegen namhafte Konkurrenz aus ganz Deutschland durch und holte den Sieg im Online-Voting! Ein grandioser Erfolg für unsere Schule – Sieger in einem bundesweiten Wettbewerb mit mehr als drei Monaten Wettbewerbszeitraum, mehr als 200 teilnehmenden Schulen, 15 Finalisten und über 10.000 Stimmabgaben!

Bereits im letzten Schuljahr startete der Schülerwettbewerb „Grünes Licht für…Bienen“ für die fünfte und beide neunte Klassen in einem jahrgangsübergreifenden Schulprojekt unter Begleitung der beiden Referendare Christine Nunner und Johannes Quartier. Vorgabe war es, auf der Social-Media-Plattform „Instagram“ bienenfreundliche Pflanzen zu präsentieren und deren Nutzen für Bienen zu beschreiben (zu sehen auf dem Instagram-Account @hswcaresforbees). Das war den Lerngruppen allerdings nicht genug – und man entschied sich, das Projekt zum Thema des Unterrichts zu machen. Dadurch war es möglich, altersgerechte, fachliche Inhalte hervorragend mit lebensnahen und praktischen Themen zu ergänzen. So standen neben unterschiedlichen Schwerpunkten, wie „Die Biene als Nutztier und Nahrungslieferant“ oder „Der Ablauf der Bestäubung“ auch der Bau von Wildbienen-Nisthilfen, wissenschaftliche Untersuchungen von Blüten oder Experimente zu Wachstumsfaktoren auf dem Programm.

Unter Mithilfe des Wahlpflichtkurses „Naturwissenschaften“ wurde darüber hinaus ein kleiner Schulgarten mit verschiedenen Gemüsesorten, Kräutern, Sonnenblumen und anderen bienenfreundlichen Streublumen angelegt. Dieser sorgte für besondere Identifikation mit dem Projekt: Für uns Lehrkräfte war es unglaublich zu beobachten, wie die Kinder das Vorhaben annehmen, den Prozess verfolgen und als Gemeinschaft auftreten.

Um auch einen zukünftigen Nutzen aus dem Projekt zu ziehen, soll der Schulgarten in enger Verbindung mit dem Hauswirtschaftsunterricht stehen und zusätzlich für praktische Arbeiten in Biologie genutzt werden. Nach dem Motto „Man schützt nur, was man kennt“ werden wir auch weiterhin viel Wert darauflegen, dass wir häufig praktisch arbeiten, in die Natur gehen, Pflanzen in die Hand nehmen, Blüten zeichnen und so naturwissenschaftlich arbeiten.

Auch deshalb ist der Standort der Hauptschule Wilnsdorf für den Biologieunterricht ein Segen: Ökosystem Wald, Bach und Wiese liegen in unmittelbarer Nachbarschaft und laden zu außerschulischen Lernaktivitäten ein. „Unterricht zum Anfassen“ hat dadurch auch außerhalb des Projektzeitraumes einen besonders hohen Stellenwert im Unterricht. „Für mich als Biologielehrerin ist es von großer Bedeutung, den Kindern einen Zugang zu Themen wie Umweltschutz und Natur vor der Haustür zu vermitteln, damit sie ein Bewusstsein für die Schutzbedürftigkeit einzelner Arten und der Umwelt als Gesamtkonzept entwickeln können“, so Christine Nunner, die das Projekt mit Kollege Johannes Quartier betreute.

*****

@HSWcaresforbees im Schulprojekt „Rettet die Bienen“

Im Rahmen des Schulprojekts „Grünes Licht für Bienen“, von den Landschaftsgärtnern ausgeschrieben, haben die 5. und die beiden 9. Klassen einen Schulgarten angelegt. Unter Mitwirken des Wahlpflichtkurses „Naturwissenschaften“ wurden dort verschiedene Gemüsesorten, Kräuter, Sonnenblumen und eine Streublumenwiese angepflanzt. Der begleitende Unterricht während des Projektzeitraumes behandelte besonders die Symbiose von Bienen als Bestäuber und Blumen als Nahrungslieferanten. Dabei wurden altersgerechte botanische Inhalte ebenso wie praktische und lebensnahe Themengebiete behandelt. Die Schülerinnen und Schüler lernten verschiedene Blumen, ihre Eigenschaften und Kriterien, die sie als bienenfreundlich kennzeichnen, kennen. Dokumentiert wurden die Arbeiten während des Projekts auf dem wettbewerbsrelevanten Instagram-Account @hswcaresforbees.

Für mich als Biologielehrerin ist es von großer Bedeutung den Kindern einen Zugang zu Themen wie Umweltschutz und Natur vor der Haustür zu vermitteln, damit sie ein Bewusstsein für die Schutzbedürftigkeit einzelner Arten und der Umwelt als Gesamtkonzept entwickeln können. Unter dem Motto „Man schützt nur was man kennt“ gestalten wir den Biologieunterricht möglichst naturnah, was bei der umliegenden Natur sehr gut möglich ist. Ökosystem Wald, Bach und Wiese liegen direkt vor der Tür, sodass „Unterricht zum Anfassen“ bei uns einen hohen Stellenwert hat. Der Projektzeitraum ist nun beendet und wir hoffen auf viele Stimmen, die uns im Zuge des Votings unterstützen. Ein Teil des möglichen Gewinns soll erneut in das Projekt „Rettet die Bienen auf dem Schulhof“ gesteckt werden.

Auch Radio Siegen findet die Aktion super und hat bereits über das Projekt berichtet. (Siehe MP3-Datei)

Das Voting findet noch bis zum 30.8.2019 auf der Homepage der Landschaftsgärtner statt: www.schoenerewelt.de

Vielen Dank für die Unterstützung!!